Zu Beginn: Eine Kerze anzünden

Eine*r spricht: „Die Glocken läuten und rufen zum Gebet.
Jesus sagt: Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen.
Wir sind versammelt.
An unterschiedlichen Orten.
Zur gleichen Zeit.
Verbunden im Glauben.
Wir feiern in Gottes Namen.
Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen“

Eine*r betet:
„Guter Gott, ich bin hier. Und Du bist hier.
Ich bete zu Dir. Und weiß: Ich bin verbunden. Mit Dir.
Mit anderen, die zu Dir beten. Genau jetzt. Genau so.
Ich bin hier. Und Du bist hier. Das genügt.
Ich bringe Dir alles, was ist.
(Zeit der Stille)
Höre auf unser Gebet. Amen“

Worte zum Hören: Matthäus 28, 18-20
Jesus redete mit ihnen und sprach: Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und lehret alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehret sie halten alles, was ich euch befohlen habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende.

Gedanken zum Teilen
Vielen Menschen sind diese Worte vertraut. Vielleicht geht uns in diesen Tagen besonders der letzte Satz zu Herzen: „Ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende." Die Zusage Jesu an seine Jünger ist auch eine Zusage an uns. Ein Wort, das Bestand hat, über alle Zeit hinaus.

> Gibt es ein Bibelwort, das Ihnen am Herzen liegt? Kommen Sie mit den Menschen, mit denen Sie im Kontakt stehen, da- rüber ins Gespräch. Kennen Sie Ihren Taufspruch? Oder die Taufsprüche Ihrer Kinder oder des Patenkindes? Wer hat Lust, sie im Stammbuch nachzuschlagen? <

Anregung
Sonntag nach OsternStellen Sie eine Schale mit Wasser auf den Tisch. Nehmen Sie sich Zeit, zur Ruhe zu kommen. Sprechen oder singen Sie: „Ich bin getauft auf deinen Namen, Gott Vater, Sohn und Heilger Geist; ich bin gezählt zu deinem Samen, zum Volk, das dir geheiligt heißt. Ich bin in Christus eingesenkt, ich bin mit seinem Geist beschenkt."
Tauchen Sie eine Hand in das Wasser. Zeichnen Sie mit den nassen Fingern ein Kreuz in die Handfläche der anderen Hand oder ein Kreuz auf die Stirn. Wenn Sie als Familie zusammenkommen, können Sie sich auch gegenseitig ein Kreuz in die Hand oder auf die Stirn zeichnen. Machen Sie das ganz bewusst und in Ruhe und lassen Sie es auf sich wirken.

Worte zum Beten
Dreieiniger Gott, Du hast uns in der heiligen Taufe beim Namen gerufen und als deine Kinder angenommen. Dafür danken wir dir. Lass uns deine Nähe spüren, wie das Wasser auf der Haut. Stärke uns im Glauben und nimm deine segnende Hand nicht von uns. Sei unsere Zuversicht in diesen ungewissen Zeiten. Amen

Segen: Eine*r oder alle gemeinsam:
„Gott segne uns und behüte uns.
Lass dein Angesicht leuchten über uns und sei uns gnädig.
Erhebe dein Angesicht auf uns und schenke uns Frieden. Amen.“

Zum Schluss daran denken: Kerze auspusten