Eröffnung am Sonntag, 10. September, 11.15 Uhr

2017 hesselDie abstrakten Farbkompositionen der Malerin bieten ein spannungsreiches Wechselspiel von Linien und Flächen im Bildraum. Dem Betrachter ermöglichen sie Seherlebnisse, die das alltägliche, feststellende und festlegende Sehen aufbrechen und bereichern. Assoziationen stellen sich ein, die Farben sprechen, ohne ihre Geheimnisse preiszugeben. Wie musikalische Töne schweben sie mal leicht, mal gravitätisch dahin, folgen einer übergeordneten Harmonie. Dabei wird der schweifende Blick stets auch auf Lücken gelenkt, die eine Durchsicht in tiefer liegende Schichten ermöglichen.

Als musikalischer Begleiter der Vernissage ergänzt der Gitarrist Olaf Prätzlich in übereinstimmender Intention die Bildfindungen der Malerin: Sein instrumentales Spiel versteht er als „Blick hinter die Noten“ und bezeichnet das musikalische Intervall als geistig-spirituellen Raum. Zur Einführung spricht Christina zu Mecklenburg.